Regener, Wiener Straße

Sven Regener, Wiener Straße (2017)
Um es gleich zu sagen: enttäuschend auf der ganzen Linie! Ich habe in den 80er Jahren in der Wiener Straße gewohnt und war neugierig darauf, sie hier wiederzufinden. Bei Sven Regener ist sie aber nur eine Art Platzhalter, so wie auch die anderen Orte: Naunynstraße, Ratiborstraße, Ohlauer Straße oder der Spreewaldplatz. Es ist bloßes Namedropping, mehr nicht. → weiterlesen

Herrndorf, Arbeit und Struktur

Das Berliner Strandbad Plötzensee (1)

Wolfgang Herrndorf, Arbeit und Struktur (2013)
Was schreibt man über solch ein bewegendes Buch, in dem ein Schriftsteller den Verlauf seiner tödlichen Erkrankung und seine letzten Lebensjahre tagebuchartig protokolliert?

Darf man so ein Buch kritisieren oder loben, wie man es mit „Tschick“ oder „Sand“ tun würde? → weiterlesen

Hurley, Loney

Andrew Michael Hurley, Loney (2016)
Die Nachricht von einem Erdrutsch und die dabei zum Vorschein gekommene Leiche eines Babys, das vor vielen Jahren erschossen wurde: das ist der Ausgangspunkt dieser Geschichte. Ein wenig glaubwürdiger Ich-Erzähler erzählt sie – erst gegen Ende des Buches erfährt man, dass er in psychologischer Behandlung ist und der Arzt ihn für einen „typischen Fantasten“ hält. → weiterlesen

Kraus, Die Dritte Walpurgisnacht (1933/1952)

Karl Kraus. Foto: Wikipedia (1)

Karl Kraus, Die Dritte Walpurgisnacht (1933/1952)
„Mir fällt zu Hitler nichts ein“. — Dieser berühmte und so häufig missverstandene Satz macht den Auftakt, und dann folgt eine schier atemberaubende, umfangreiche Analyse des Nationalsozialismus anhand seiner Sprache und seiner Greueltaten. Hier steht schwarz auf weiß, was man schon 1933 über die neuen Machthaber in Deutschland alles wissen konnte, belegt mit unzähligen Zitaten aus der Tagespresse. → weiterlesen